Warschauer Brücke

 
 

Warschauer Brücke

WORK IN PROGRESS

Warschauer Brücke

Seit ich in Berlin lebe, kenne ich den S-Bahnhof Warschauer Brücke als permanente Baustelle und Provisorium. Seit ca. 3 Jahren
dokumentiere ich Entwicklung und Veränderung dieser Baustelle auf Instagram. Es ist ein Durchgangsort, den ich fast täglich benutze
und an dem ich mich immer nur so lange aufhalte, bis die nächste S-Bahn kommt. Die Anpassung bzw. Modernisierung eines Durch-
gangsortes macht Platz für das Neue, Glatte, Ungewohnte, das Alte und Gewohnte verschwindet. Nicht das Dokumentarische steht in
dieser Arbeit im Vordergrund, sondern die eigenen Stimmungen und das Festhalten des verschwindenden Moments. Vergänglichkeit
ist Veränderung, ist Transformation einer Baustelle, aber auch Faszination für den vergänglichen Moment.
 
„Der Name des Noemas der Photographie sei also: < Es-ist-so-gewesen > oder auch: das Unveränderliche.[…] Das, was ich sehe,
befand sich dort, an dem Ort, der zwischen der Unendlichkeit und dem wahrnehmenden Subjekt (operator oder spectator) liegt; es ist
dagewesen und gleichwohl auf der Stelle abgesondert worden; es war ganz und gar, unwiderlegbar gegenwärtig und war doch bereits
abgeschieden.“
(Roland Barthes, Die helle Kammer: Bemerkungen zur Photographie (La chambre claire: note sur la photographie),
Paris, 1980)
 
 
 
Ever since I have lived in Berlin I have known the suburban railway station ‚Warschauer Brücke‚ as an ongoing never-ending building
site and provisional construction. For 3 years now I have been documenting the development and changes of this construction site on
Instagram. It is a place of transition which I visit almost daily and where I tend to stay only just long enough for the next train to arrive. The
adaptation, or rather modernization makes way for the New, Un-habitual – the Old and Known is disappearing. It is not the documentation
which is prominent in this work, but my own moods and the capture of an elusive moment in time. Transience is change is transformation
of a construction site, but also fascination with a fleeting moment.
 
“Therefore the name of the Noemas of photography might be ‚It has been like this‘ or also: ‚The Unchangeable‘. […] What I see used to
be there, at this place which can be found between infinity and the perceiving operator or spectator; it was there, yet simultaneously it was
split off; is was absolutely, irrefutably present, yet, at the same time, it had already passed away.“

(Roland Barthes, The light chamber: Thoughts on photography (La chambre claire: note sur la photographie), Paris, 1980)
 

 
 
 

Berlin Beauty
Top